VEREINIGUNG DES HISTORISCHEN ADELS in Berlin und Brandenburg
VEREINIGUNG DES HISTORISCHEN ADELS in Berlin und Brandenburg

Kurmärker Ball

Der Kurmärker Ball wird seit über 100 Jahren traditionell während der Grünen Woche in Berlin gefeiert. Er ist der Höhepunkt des Jahres für die Vereinigung des Historischen Adels in Berlin und Brandenburg. Da vor dem 2. Weltkrieg viele Landwirte aus dem ganzen Deutschen Reich die Gelegenheit nutzten, um die größte deutsche Landwirtschaftsmesse und das gesellschaftliche Ereignis zu verbinden, wurde der Ball seinerzeit scherzhaft 'Kuhmelker-Ball' genannt.
 
Der Ball hat sich - nicht zuletzt aufgrund der her hervorragenden Arbeit der Jugendsprecher - zu einem Renner bei jüngeren Menschen entwickelt. Obwohl der Kurmärker Ball sehr auf Tradition ausgerichtet ist und bisweilen altmodisch daherkommt, ist der Altersdurchschnitt erstaunlich niedrig. Ein großes Fest für alle Generationen. 
 
Nächster Termin: 27. Januar 2018

 

Wenn Sie teilnehmen möchten, senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihrer Adresse an kurmaerker@adel-berlin-brandenburg.de. Das Ball-Kommittee wird Ihre Anfrage prüfen und Ihnen ggf. eine Aufforderung per Post schicken.

Tatsächlich ist die Kurmark eine Bezeichnung für das historische Kurfürstentum Brandenburg.

Kurmärker Ball 2017

von Nicolas Baron v. Bähr

 

Ein Fixpunkt im gesellschaftlichen Leben in Berlin ist der Kurmärker Ball, der traditionell zu Beginn des Jahres stattfindet, diesmal am 21. Januar 2017 im Kempinski Hotel Bristol am Kurfürstendamm. Über 140 Gäste, unter ihnen mehr als ein Drittel Jugendliche, waren der Einladung der Vereinigung des historischen Adels in Berlin und Brandenburg und ihrer Vorsitzenden, Heidi Freifrau v. Kettler, gefolgt. Nach dem Empfang im Vorraum, bei dem es schon ein großes Hallo des Wiedersehens gab, öffneten sich die Türen zum Ballsaal, der einen hervorragenden Rahmen für diesen Kurmärker Ball bildete. Er harmonierte sehr gut mit der eleganten Kleidung der Ballgäste, Damen traditionell in lang und die Herren in Frack oder Smoking. Wie immer dauerte es eine Weile, bis alle ihre Tische gefunden, sich mit Tischherr bzw. Tischdame bekannt gemacht und die übrigen Gäste am Tisch begrüßt hatten. Nach dem Tischgebet genossen dann alle das ausgezeichnete Essen, für das die Küchencrew einen besonderen Applaus erhielt. In ihrer Begrüßung brachte  Kettler ihre Freude über die vielen jugendlichen Gäste zum Ausdruck, dankte den vielen Helfern für die Ballorganisation und ermunterte dann alle, bei den ersten Tänzen zunächst „um den Tisch zu tanzen“ – was dann alle auch gern und keineswegs nur pflichtschuldig befolgten. 

 

Die launige Damenrede von Wolf v. Blumröder amüsierte nicht nur die Damen, sondern kam auch bei den männlichen Gästen gut an. Nach dem stark frequentierten Dessertbuffet begann dann endlich der Tanz. Wie schon in den Vorjahren spielte die Damenband „Salome“ sehr animierend, und schnell wurde es auf der Tanzfläche eng. Wer dann doch das Gespräch mit neuen oder alten Bekannten vorzog, konnte das an der Bar im Vorraum des Ballsaales tun, wo im allgemeinen Stimmengewirr eine ausgelassene Atmosphäre herrschte. Die Höhepunkte auf der Tanzfläche und sicher auch des Abends insgesamt waren dann ohne Zweifel die Quadrille und die Française, routiniert organisiert und kommandiert von Victor Edler v. Seyfried. Der Platz auf der Tanzfläche reichte kaum für alle Tanzbegeisterte aus, doch trug das auch zum besonderen Charme und der Fröhlichkeit der Tanzenden bei. Als es dann gegen 2 Uhr morgens ans Abschiednehmen ging, lag ein großartiger Ballabend hinter uns allen – und wir freuen uns schon auf den Kurmärker Ball 2018!

 
Fotos von Kurmärker Ball am 21. Januar 2017 gibt es im internen Bereich.

Kurmärker Ball 2016 am Kurfürstendamm

Am ersten Wochenende der Grünen Woche, Deutschlands bekanntester Landwirtschaftsmesse, fand der traditionelle Kurmärker Ball in Berlin statt. Seit Generationen trifft sich hier nicht nur der ortsansässige Adel, sondern auch dieses Mal kamen wieder Gäste aus ganz Deutschland. Weit über 100 dieser Bälle gab es schon. Damit ist er der wahrscheinlich älteste, noch immer stattfindende Adelsball. Wann er zum ersten Mal gefeiert wurde, ist leider nicht belegt.
Schon zum dritten Mal fand der Kurmärker Ball nun im frühlingshaft geschmückten Schloss-Saal des Hotels Kempinski am Kurfürstendamm statt. Über 140 Gäste tanzten, redeten und feierten bis weit nach Mitternacht. Eine sehr lustige wie liebevolle Damenrede hielt der neue Jugendsprecher, Wolf v. Blumröder. Auch das Damenorchester Salome war mit seinen sieben Musikerinnen wieder in Höchstform, ebenso wie unsere "Kommandeuse" Nadine Baronesse Freytag, die zu zwei Quadrillen und einer Francaise rief. Erstmals seit Jahren gab es nach Mitternacht wieder eine zweite Tanzfläche mit Musik aus der Konserve, die von York-Gero v. Amsberg und Wolf v. Blumröder organisiert worden war. Ganz spontan gab es zeitweise sogar noch einen dritten "Dancefloor". Ulrich v. Klein hatte einen Flügel entdeckt und erfreute die Ballgäste mit Wiener Walzermusik. 
Ebenfalls ganz traditionell: Einige Grüppchen stürzten sich nach dem Ball noch in das frisch verschneite Berliner Nachtleben. Die einen feierten in "Clärchens Ballhaus" weiter, andere zog es in Berlins spektakulärste Currywurst-Schmiede namens 195. Es war wieder ein gelungenes Fest, das mit viel Lob bedacht wurde. 
 
 
Fotos von Kurmärker Ball am 16. Januar 2016 gibt es im internen Bereich.

Neuer Saal - familiäre Atmosphäre.

Nachbericht über den Kurmärker Ball 2014 für das Deutsche Adelsblatt:
 
Von Sigismund Frhr. v. Zedlitz
 
Pünktlich zur Grünen Woche feierte die Vereinigung des historischen Adels in Berlin und Brandenburg traditionsgemäß den Kurmärker Ball, der wieder großen Zuspruch fand. Der Hotelwechsel vom "The Ritz Carlton" in den Spiegelsaal des alteingesessenen Hotels Kempinski bescherte uns bei 180 Personen zwar etwas weniger Platz, erhöhte aber dabei die familiäre Atmosphäre.
Einer der Dankesbriefe fasste zusammen, was das Gelingen des Abends ausmachte: "Der Kurmärker Ball war nicht nur ein rauschendes, sondern auch ein ebenso bezauberndes Fest. Unvergesslich alles, was dazugehört: Ein sehr hübscher und stimmungsvoller Saal, wie immer die rasante Musik des Damenorchesters Salome, köstliches Essen, fröhliche und festlich gestimmte Menschen. Und daraus resultieren aus gesprochen gute Gespräche in lebendiger Tischrunde."
Dies alles wäre ohne die wie immer generalstabsmäßige Arbeit von Baronin Kettler und Baronesse Freytag nicht möglich gewesen. Das gilt auch das von Marie-Christine v. Minckwitz organisierte und erfolgreich gestaltete Jugendprogramm. Ihnen und allen Mitwirkenden gilt der herzliche Dank von unseren Gästen. 

 

Fotos von Kurmärker Ball am 25.01.2014 gibt es im internen Bereich.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Constanze Kettler // team-code-zero.de